Jobwechsel gefällig? 5 Gründe, die unbedingt für dein berufliches Upgrade sprechen

Jobwechsel gefällig? 5 Gründe, die unbedingt für dein berufliches Upgrade sprechen

Neuer Job? Neue Position? Andere Branche? Eine berufliche Veränderung gefällig? Vielleicht ein Karriere-Wechsel?

Ja, nein, vielleicht? Finde es heraus!

Gestatten:

Eva H., 36 Jahre, liiert, Personalreferentin

Ja, es gibt sie die Phasen. Während denen man sich schwer tut, die nötige Motivation für den Arbeitsalltag aufzubringen.
Genauso geht es Eva schon seit langem. Sie ist 36, arbeitet schon seit über sechs Jahren als Personalreferentin in einem IT-Unternehmen und drückt morgens ihren Wecker gerne bis zu sechsmal per Schlummerfunktion weg. Zudem hat Eva einen langen Arbeitsweg von 70 Minuten. Dadurch trifft sie dann gerne mal verspätet im Büro ein, um sich für eine verfrühte Mittagspause aus dem Staub zu machen und schließlich die Uhr an der Wand anstarrt, bis endlich der Feierabend da ist. Endlich kann sie nach Hause gehen! Und wieder musste sie dieselben stupiden Aufgaben erledigen, wie die Monate zuvor. Auch die letzte Gehaltserhöhung ist schon viel zu lange her und sie wird immer wieder aufs nächste Jahr vertröstest. Gerne würde sie sich mit etwas beschäftigen, was sie mehr fordert und Spaß macht. Aber ob jetzt wirklich der passende Zeitpunkt für einen Wechsel ist? Und was sollte sie denn stattdessen machen? Und wieder sinkt Eva in ihre Tagträume von einem erfüllenderen Job auf dem langen Heimweg.

Karin W. 42 Jahre, Single, Abteilungsleiterin mit Mitarbeiterverantwortung

Dann ist da noch die selbst bekennende Workaholicerin Karin, 42 Jahre. Ihre Freunde sagen immer, sie ist mit der Firma verheiratet. “Ganz unrecht haben sie ja nicht”, denkt sie oft. Die letzte Beziehung ist schon ein paar Jahre her und auch sonst hat sie wenig Privatleben. Zudem fällt es ihr schwer „nein“ zu sagen, wenn es um zusätzliche Aufgaben und Verantwortungsbereiche geht. Irgendwie spornt sie das ja auch an und gibt ihr Erfüllung. Allerdings kommen dabei ihre Freunde, Hobbies und die Zeit für sich selbst viel zu kurz. Dafür stimmt das Gehalt für sie. Zwei Beförderungen in drei Jahren. Darauf ist sie mächtig stolz. Allerdings schläft sie schon seit geraumer Zeit schlecht. Vor allem das Einschlafen fällt ihr schwer und auf dem Nachtkästchen liegen immer Zettel und Stift parat, falls ihr in der Nacht eine Idee oder Lösung kommen sollte. Und so rattert es ständig in Karins Gehirn. Tag wie Nacht. Dann muss sie morgen halt wieder zwei Kopfschmerztablette nehmen – und am besten zwei Liter Kaffee. Aber vorher muss sie noch “schnell” zwei Personalgespräche vorbereiten…

Anna B., 34 Jahre, verheiratet, Projektleiterin im Marketing

Etwas anders sieht es bei Anna, 32 Jahre, aus. Eigentlich ist sie in ihrem Job als Projektleiterin im Marketing ganz glücklich und zufrieden. Aber ihr Mann Markus hat ein tolles Jobangebot in Madrid bekommen. Und für sie beide war sofort klar, eine Fernbeziehung kommt nicht in Frage. Jetzt möchte Anne die Chance nutzen und auch inhaltlich oder branchentechnisch etwas Neues wagen. Mit ihrem Studium und Weiterqualifizierungen wird sie sicherlich auch in anderen Bereichen einen guten Job finden. Einen noch Spannenderen. Ob sie mal in die Gesundheitsbranche hineinschnuppern soll? Vielleicht gibt es auch einen Job mit mehr Verantwortung?  Auf jeden Fall sollte der nächste Job eine gute Position für ihre weitere Karriere sein. Sie möchte jetzt die Weichen legen, um für die Zukunft gut aufgestellt zu sein. Irgendwann wollen sie und Markus ja auch eine eigene Familie gründen. Anna begibt sich auf die Suche…

>>>Geht es dir wie Eva, Karin oder Anna? Steht bei dir ein berufliches Upgrade an?

Denkst du über einen beruflichen Wechsel nach? Du bist dir aber nicht sicher, ob jetzt der richtige Zeitpunkt ist? Finde es heraus!

Jobwechsel gefällig? 5 Gründe, die unbedingt für dein berufliches Upgrade sprechen

 

5 Beweggründe, die unbedingt dafür sprechen, dass du über berufliche Alternativen nachdenken solltest!

    1. Nix geht mehr! Entwicklungsstillstand pur

      Dein aktueller Job ermüdet dich eher, als dass er dich motiviert? Die Inhalte deiner Projekte und Aufgaben interessieren dich eigentlich schon länger nicht mehr und du würdest lieber etwas Sinnvolle(re)s tun? Wenn du dann doch merkst, dass 70% deiner Aufgaben aus Routine und 30% aus Langeweile bestehen, solltest du dich nach Alternativen umsehen.

    2. Changes im Team und Unternehmen

      Nicht nur du hast dich über die Jahre persönlich weiterentwickelt, sondern auch das Unternehmen, in dem du arbeitest. Neue Strukturen, neue Aufgabenfelder, neue Teammitglieder, neue Ziele. Wenn sich all das nur schwer mit deinen Erwartungen, Zielen und Werten vereinbaren lässt und du keine Option siehst, einen  neuen Platz in der Organisation zu finden, solltest du eher gehen, als dich komplett zu verbiegen.

    3. Gesundheit geht vor?!

      Schon allein der Gedanke daran wieder ins Büro zu „müssen“, ruft ein ungutes Gefühl in dir hoch. Und nicht nur das. Inzwischen ist es schon so schlimm, dass du immer mehr körperliche Symptome feststellst. Du hast häufige Kopfschmerzen, Magen-Darm-Erkrankungen, Rückenschmerzen, schläfst wenig und bist anfälliger für Viren aller Art. Das kann alles vom Stress kommen. Dein Körper sendet dir Warnsignale und gibt dir zu verstehen „ich muss hier weg!“. Welche Signale brauchst du noch?

    4. Deine Lebensumstände haben sich gravierend geändert?

      Du kannst und willst dich nicht mehr nur auf die Arbeit konzentrieren, sondern auch auf deine Familie. Deine Prioritäten haben sich verschoben. Nicht immer lässt sich das mit der aktuellen Stelle ohne weiteres vereinbaren. Vielleicht steuert auch das Unternehmen in eine andere Zukunft und mit dieser Unternehmenswandel passt so gar nicht mit deinen persönlichen Veränderungen zusammen.

    5. Alarmstufe dunkelorange

      Dem Unternehmen brechen immer mehr Aufträge weg und es droht vielleicht sogar der Konkurs? Wem klar wird, dass er sich auf der Titanic befindet und dort arbeitet, hat zwei Optionen: Entweder du spielst noch etwas das Cello oder du suchst dir das nächstbeste Rettungsboot, bevor es voll ist und bevor der Arbeitsplatz im Meer versinkt. Dies mag vielleicht illoyal klingen, aber umgekehrt läuft es genauso. „Jeder ist seines Glückes Schmied“.

 

Und was sind deine Beweggründe?

Mal angenommen – du findest dich in einem oder vielleicht sogar in mehr als in einem der soeben genannten Beweggründe wieder. Und du weißt, tief in dir drinnen schon länger, dass es Zeit für etwas Neues ist. Etwas Aufregendes. Etwas Motivierendes. Oder vielleicht auch für etwas “Entspannenderes”. Je nachdem wo du dich aktuell befindest. Dann ist  es Zeit für dein ganz persönliches berufliches Upgrade!

Was ist, wenn es im neuen Job Gar nicht besser wird?

Wie kannst du dir sicher sein, dass du nicht vom Regen in die Traufe kommst? Du denkst dir vielleicht: “Wer ist heutzutage denn schon zu 100% zufrieden mit seinem Job?”  Meckern und jammern deine Freunde und Bekannten nicht auch immer über ihren Job?  Über ihre langweiligen Aufgaben? Über unfaire Vorgesetzte?  Über die geringe Wertschätzung für die tägliche Arbeit? Oder der Aufgabenberg wächst täglich, so dass deine Stelle eigentlich locker von zwei Personen erledigt werden könnten?

[bctt tweet=”Auf zu neuen Erfahrungen und auf zu deinem nächsten Karrierestep. #upgradeforleaders” username=”AlexaFahnenschr”]

Eine 100%ige Garantie gibt es nicht. Punkt. Natürlich kann sich die wirtschaftliche Lage drehen und Unternehmen, die heute noch als „sicherer“ Arbeitsplatz gelten, können ebenso in eine Krise geraten. Keine Frage. Oder du kommst mit dem ein oder anderen Kollegen nicht klar. Oder du bekommst nicht die spannenden Projekte und Aufgaben, die dir vorschweben. Oder, oder, oder…. Aber um das herauszufinden, musst du natürlich erst einmal den Schritt wagen. Und dein eigenes Quentchen zum Erfolg beitragen.

Was kannst du also tun?

Damit es ein geglückter und positiver Wechsel mit einem erfolgreichen Start in deinen neuen Job wird, kannst aber auch du selbst für ein positives Gelingen beitragen. Und zwar eine ganze Menge.

[bctt tweet=”Du musst dir als erstes klar darüber werden, was du genau willst #upgradeforleaders #Karriere  #tatortbusiness” username=”AlexaFahnenschr”]

Werde dir klar: “Was willst du eigentlich?”

    • Und zwar ganz genau und konkret. Was ist dir wichtig in deinem Arbeitsumfeld?
    • Wie muss für dich eine Unternehmenskultur sein, mit der du dich bestenfalls identifizieren kannst? Was willst du verdienen?
    • Arbeitest du lieber in einem Konzern oder in einem mittelständischen Unternehmen?
    • Welche deiner Stärken möchtest du (mehr) einsetzen?Welche sozialen Leistungen hättest du gerne?
    • Hast du die Möglichkeit, dir vorab Erfahrungswerte von Mitarbeitern über ein Unternehmen einzuholen (z. B. über Freunde, Bekannte, Xing oder Plattformen wie kununu).
    • usw.

 

>>>Und genau um diese Fragen geht es in meinem nächsten Beitrag: “Wie du ganz konkret herausfindest, was dein neuer Job beinhalten muss und wie du mit deinen Wechselmotiven am besten umgehst”. Danach bist du für dein berufliches Upgrade bestens gewappnet!


Solltest du gerade in einem ähnlichen Dilemma wie Eva, Karin oder Anna stecken oder diesen Schritt bereits erfolgreich gemeistert hast, freue ich mich über deine Geschichte.

  1. Hinterlasse mir hierzu gerne einfach einen Kommentar – vielleicht finden sich noch andere darin wieder und profitieren von deinen Tipps. Herzlichen Dank! 🙂

Ein Gedanke zu „Jobwechsel gefällig? 5 Gründe, die unbedingt für dein berufliches Upgrade sprechen

  1. Pingback: Null Bock?! Wie du es schaffst, dich wieder selbst zu motivieren - Alexandra Fahnenschreiber

Hinterlasse mir ein Kommentar! Hinweise zur Kommentarabonnements und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.